"Führer durch Lich und Um- gebung",

Führer durch Lich erschienen um 1910 im Verlag von Wilhelm Dietz, Buch- und Papierhandlung, Lich.






    Das Städtchen Lich (ca 2450 Ew., 168 m über dem Meere), in anmutiger, waldreicher Lage im Tale der Wetter, ist es wohl wert, besucht und durchforstet zu weden. Viel Interessantes und Schönes hat es dem Wanderer zu bieten.
     Von dem südlich der Stadt gelegenen Bahnhofe, an zahlreichen Neubauten und der Ihringschen Bierbrauerei (links der Bahn) vorbei über die Wetterbrücke kommend, sehen wir zur Linken zwischen hohen Bäumen das Fürstl. Solmsische Schloss. Lich - Schloss Ein uraltes Geschlecht hat hier seinen Sitz. Graf Udo, Besitzer der salischen Länder an der Lahn, Schwiegersohn Kaiser Lothars I., ist der Stamm- vater des Fürstl. Hauses; er starb 890. An der Stelle des jetzigen Schlosses stand früher eine Wasserburg, von der nur noch ein Turm, der östliche des neuen Baues (Tafel mit Inschrift),

erhalten ist. Im Erdgeschoß steht ein Gipsmodell des Reiterstand- bildes Reinhards des Älteren, Grafen zu Hohensolms (+ 14. Februar1562), das König Ludwig I. ihm als dem Erbauer der Festung Ingolstadt in Bayern, auf dem Kreuztore Ingolstadts errichten ließ. Das Innere des Schlosses ist geschmackvoll ausgestattet; besonders bemer- kenswert sind verschiedene alte Gobelins, aus Hohensolms stammend, von denen einige die Jahreszahl 1634 tragen, auch interessante alte Gemälde sind vorhanden. Verschiedene Räumlichkeiten sind in letzter Zeit neu hergestellt und verschönert worden. Zurzeit ist das Schloss Führer durch Lich bewohnt von dem Fürsten Karl zu Solms- Hohen- solms-Lich und seiner Ehegat- tin, einer ge- borenen Prin- zessin von Stolberg-Wer- nigerode. Das Interesse für das Haus Solms und damit auch für die Stadt Lich ist seit der Licher Lorchen Vermählung
S. K. H. des Großherzogs von Hessen mit Eleonore, Prin- zessin zu Solms- Hohensolms- Lich, einer Schwester des jetzigen Fürsten, sehr ge- stiegen.
      Der das Schloss umgeben- de Park ist reich an schönen al-

Ansichtskarte Schloss mit Teich

ten Bäumen; er zeigt in dem Teich und einer Bastion Reste des Stadtgrabens und Walles, auch ein Teil der Stadtmauer und Turm (Eisturm) ist noch erhalten. Eine herrliche Kastanienallee bildet seine Hauptzierde. Vor dem Park, nach der Stadtseite steht das Denkmal des Fürsten Ludwig (1805-1880), Großonkel des Fürsten Karl, am 2. Juli 1905 in Gegenwart der Großherzogin enthüllt. An diesem vorbei wenden wir uns nun der Stadt zu. Wir gelangen durch die Hauptstraße an dem schönen Rathaus (1845-1848 erbaut) vorüber, über den "Adlerplatz" nach links auf den Kirchenplatz. Sofort fällt uns die große Marienstifts- Kirche ins Auge, die als dritte an dieser Stelle in den Jahren 1509-1517 erbaut wurde, und wir zögern nicht, sie einer näheren Betrachtung zu unterziehen.

Ansichtskarte Marienstiftkirche in Lich


                            > weiter >
          © 2002
    Jürgen Gunkel